Die UVV-Prüfung Ihre Pflicht als Gewerbetreibender!

Jeder Unternehmer ist verpflichtet seine gewerblich genutzten PKW, mindestens einmal jährlich, auf betriebssicheren Zustand prüfen zu lassen. Vermeiden Sie Schadensansprüche und Regresse der Berufsgenossenschaften.
Seit dem 01. Mai 2014 gelten die Vorschriften der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) Unfallverhütungsvorschrift (UVV) „Fahrzeuge“. Darüber hinaus müssen Sie auch Ihre Mitarbeiter im Umgang mit dem zur Verfügung gestellten Fahrzeug unterweisen.
Arbeitssicherheit bei Fahrzeugnutzung
Mit der jährlichen UVV-Prüfung soll sichergestellt werden, dass das Fahrzeug nicht nur verkehrssicher ist, sondern auch den Auflagen der Arbeitssicherheit entspricht. Im Vordergrund steht demnach der Arbeitsschutz Ihrer Mitarbeiter bei Nutzung des Firmenwagens.

Zu beachten ist, dass die Verantwortung für die Arbeitssicherheit immer dem Unternehmer zugesprochen wird. Die Aufgaben der Sicherheit am Arbeitsplatz, wozu bei Dienstwagennutzern auch das Auto gehört, kann zwar vom Geschäftsführer delegiert werden, jedoch bleibt die Überwachungspflicht immer beim Unternehmer.

Prüfung der Fahrzeuge
Neben bekannten Prüfinstitutionen, kann die Aufgabe zur Prüfung jedoch auch von Autohäusern wie Auto Kölbl durchgeführt werden. Dabei wird folgendes geprüft:

  • Verkehrssicherheit
  • Ladungssicherheit
  • Alle beweglichen An- und Aufbauteile
  • Warnkleidung
  • Verbandskasten
  • Warndreieck
  • Anweisungen

Des Weiteren ist zu prüfen, dass jeder Fahrer im Besitz eines gültigen Führscheins ist, dies muss ebenfalls regelmäßig durch den Arbeitgeber geprüft und dokumentiert werden.

Unterweisung der Dienstwagenfahrer
Neben der jährlichen Prüfung des Arbeitsmittels „Auto“, müssen Sie als Gewerbetreibender auch Ihrer Mitarbeiter, welche firmeneigene Fahrzeuge fahren, für die Nutzung unterweisen. Dabei muss eine Unterweisung mindestens folgende Punkte beinhalten:

  • Die konkreten, arbeitsbezogenen Gefährdungen
  • Die von den Versicherten zu beachtenden Schutzmaßnahmen
  • Die getroffenen Schutz- und Notfallmaßnahmen
  • Die einschlägigen Inhalte der Vorschriften und Regeln

Auch die jährliche Unterweisung muss dokumentiert und vom Mitarbeiter unterschrieben werden. Die Dokumentation ist für den Unternehmer der Nachweis, dass er seiner Unterweisungspflicht nachgekommen ist.