Der Beschluss der Bundesregierung für ein üppiges Konjunkturprogramm stellt viele Kunden vor ein Rätsel. Wie genau wirkt sich die Mehrwertsteuer Senkung von 19% auf vorübergehend nur noch 16% vom 01.07.2020 – 31.12.2020 auf meine Kaufentscheidung aus und was passiert eigentlich mit meinem bestehenden Leasingvertrag?

Richtet sich die Höhe der MwSt. nach dem Zeitpunkt der Bestellung oder der Lieferung?

Dem geänderten Steuersatz unterliegen alle Lieferungen ab dem 01.07. bis zum 31.12.2020. Der Zeitpunkt der Bestellung oder Auftragsbestätigung ist in diesem Zusammenhang unerheblich.

Fazit: Wenn Sie ein Fahrzeug im Juni bestellen/kaufen, welches erst im Juli ausgeliefert wird, erhalten Sie bereits den verminderten Mehrwertsteuersatz von 16%

Erhält eine Bestellung, welche bereits vor dem 01.07.2020 von mir ausgelöst wurde auch den reduzierten MwSt.-Satz? Müssen Kunden aktuell mit der Bestellung bis zum 01.07.2020 warten, um von diesem Vorteil zu profitieren?

Sofern die Lieferung an den Kunden nach dem 30.06.2020 und vor dem 01.01.2021 erfolgt, erhält der Kunde den reduzierten MwSt.-Satz. Der Zeitpunkt der Bestellung oder Auftragsbestätigung ist in diesem Zusammenhang unerheblich.

Muss meine Bestellung storniert werden, damit ich von der reduzierten MwSt. profitieren kann?

Sofern die Lieferung an den Kunden nach dem 30.06.2020 und vor dem 01.01.2021 erfolgt, erhält der Kunde den reduzierten MwSt.-Satz. Der Zeitpunkt der Bestellung ist in diesem Zusammenhang unerheblich, damit ist eine Stornierung nicht notwendig.

Wie wirkt sich die Senkung des MwSt.-Satzes auf Leasing-Geschäfte aus?

Im Rahmen von Leasingverträgen werden die Leasingraten im relevanten Zeitraum (01.07. bis 31.12.2020) mit dem reduzierten MwSt.-Satz berechnet. Das gilt auch für bereits bestehende Leasingverträge.

Müssen die mit den Kunden abgeschlossenen Finanzierungsverträge bei Lieferung der Fahrzeuge nach dem 01.07. mit dem reduzierten MwSt.-Satz neu gerechnet und unterschrieben werden?

Hierzu können wir unseren Kunden 3 Lösungen anbieten:

  1.  Sollten Sie eine Anzahlung getätigt haben, können wir diese um die MwSt. Differenz minimieren und eine Auszahlung des Betrags vornehmen. Eine Anpassung des Darlehensvertrags ist deshalb nicht erforderlich.
  2. Bei einer Vollfinanzierung zahlen wir Ihnen den überschüssigen Betrag aus. Eine Anpassung des Darlehensvertrags ist also nicht notwendig.
  3. Sofern Sie mit diesen beiden Lösungen nicht einverstanden sind, können wir Ihnen anbieten, einen neuen Vertrag mit dem verminderten MwSt. Satz zu erstellen.

Newsletter abonnieren

Bleiben Sie auf dem Laufenden zu diesem und vielen anderen Themen. Tragen Sie sich jetzt kostenlos in unseren Newsletter ein.